pic-klaus-rechts1.jpg

 
Es existieren sehr viele schöne Musiken und Musikstile in den unterschiedlichen Ländern und Kontinenten dieser Erde.

Wer bereits vertraut ist mit Musik aus Angola, Äthiopien, dem Kongo und verschiedenen Ländern Europas, hat sich bereits geöffnet für die Musik der international besetzten Band Karibuni @ddis.
Wem all diese Musiken noch fremd sind, der sollte unbedingt Karibuni @ddis und die CD „Back Road to Ethiopia“ hören und kennenlernen.

Das Repertoire der Gruppe besteht aus einer eigenen Definition des World-Music Begriffes, verbunden mit der reichen kulturellen Überlieferung und den musikalischen Erfahrungen der Band-Mitglieder, einer klaren individuellen Handschrift bei den selbst geschriebenen Liedern, tief verwurzelt in der Kultur der Herkunftsländer der einzelnen Musiker.
Folgerichtig sind alle Lieder beeinflusst von Musiken aus Äthiopien, Angola, dem Kongo und verschiedenen Regionen Europas.

Die Musik der Band transportiert einen spannenden Mix aus Klanglandschaften, die den weltweiten, transkulturellen Erfahrungen der Gruppenmitglieder entlehnt sind.
Doch Karibuni @ddis bietet nicht nur gute Musik: Die Gruppe zeigt die kraftvolle Synergie von musikalischem Fühlen und gesellschaftspolitischer Reflexion, von anspruchsvollen Texten und schönen Melodien.

Die Lieder stehen im Fokus, Lieder, die vom Leben im Globalen Dorf berichten, vielsprachig gesungen, interkulturell interpretiert, Lieder, die einen kreativen Eindruck der internationalen Realität vermitteln, in der wir leben.
Der verzweifelte Exodus der perspektivlosen afrikanischen Jugend über das Mittelmeer ist Thema, das erste je geschriebene äthiopische Umweltlied ist zu hören, ein Lied zeichnet die Geschichte des im angolanischen Bürgerkrieg verschollenen Kindersoldaten Roberto nach, das Leben in der „neuen Heimat“ wird reflektiert…

Seit Jahren arbeiten einige Musiker von Karibuni @ddis in verschiedenen Konstellationen zusammen. Sie begründeten beispielsweise das Genre einer „Weltmusik für Kinder“ in Deutschland, produzierten 15 CDs, von denen zwei mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden und setzten Maßstäbe in der neuen Kindermusikszene. Als Gruppe „Karibuni“ spielten sie von der Schulturnhalle bis zum Weltmusik Festival in Rudolstadt.